Einleitung

Der Mensch ist ohne (s)eine Beziehung zu den Tieren und zu seiner Umwelt nicht denkbar. Diese Beziehung ist von höchster Ambivalenz geprägt und äußert sich in Kategorisierungen, Kosten-Nutzen-Abwägungen, Ekel, Gewalt, Abwehr/Verdrängung, Verleugnung des Animalischen in ihm selbst - jedoch auch in Empathie, Formen der Identifikation und des Mitgefühls und Mitleids mit (manchen anderen) Tieren.

Die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit Veganismus ist zugleich eine Auseinandersetzung mit den grundlegenden Fragen des Menschen:
- Was ist der Mensch?
- Was soll er tun?
- Was kann er hoffen?
- Was kann er wissen?

Im Folgenden gilt es zunächst grundlegende empirische Studien und theoretische Abhandlungen zur einschlägigen Thematik zusammenzutragen, weitergehende Fragestellungen zu formulieren und ungeklärte Probleme aufzuzeigen bzw. aktuelle und/oder künftige Forschungsprojekte zu skizzieren.